Gutachten beim erstellen

Hier können Sie sich austauschen, Tips geben und Fragen stellen zu allen seelischen Problemen, Lebenskrisen und Erkrankungen, zu Medikamenten, Psychotherapie, anderen Therapien, Therapeuten, Kliniken etc.
Bärchen007
Beiträge: 15
Registriert: Mo 2. Jan 2017, 12:45

Gutachten beim erstellen

Beitragvon Bärchen007 » Sa 29. Okt 2022, 18:42

Hallo Ihr, frage darf ein Arzt z.B. für Nervenheilkunde, wenn er ein Gutachten machen
soll, wie sage ich das jetzt, sein eigenes empfinden, oder ich sage mal, wenn man sich nicht
mag oder so, das mit in dem Gutachten mit einfließen?. Hoffe, man versteht, was ich meine.

Gußel 😉🙂

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4581
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Re: Gutachten beim erstellen

Beitragvon Laura » Di 8. Nov 2022, 16:05

Hallo Baerchen!

Ich glaube schon, dass die persönliche Sympathie oder Antipathie des Arztes gegenüber dem Patienten auf irgend eine Weise mit in das Gutachten o. ä . einfließt, so auch in andere ärztliche Handlungen, allerdings artet es hoffentlich nur eher selten so aus, dass der ärztliche Gutachter damit dem Patienten regelrecht die letzten Chancen, die der Patient noch hätte (entweder auf ein normales Leben oder auf mehr Hilfe) zunichte macht. Der Fachjargon, der dabei verwendet wird, soll natürlich fachmännisch und verstandesgeleitet klingen, aber na ja, wenn Ärzte andererseits sagen, dass Ärzte auch nur Menschen sind, dann muss es ja stimmen!

Fragst Du das, weil Du gerade selber ein ärztliches Gutachten brauchst und Angst hast, dass der Arzt Dich in irgend etwas reinreiten könnte oder fragst Du aus theoretischem Interesse?

Viele Grüße

Laura
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4581
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Re: Gutachten beim erstellen

Beitragvon Laura » Do 10. Nov 2022, 14:46

Hallo nochmals!

Da fällt mir noch ein, dass eine Befragung von Seiten eines Gutachters/Amtsarztes ja meistens eine Situation ist, in der beide Beteiligten zum allerersten Mal aufeinander treffen. Von echter Sympathie oder Antipathie kann da noch nicht groß die Rede sein. Da würde es also um den berühmt-berüchtigten ersten Eindruck gehen. Ich habe bisher erst zweimal ein Gutachten von einem Amtsarzt gebraucht und vermutlich war mein äußerer Eindruck der, den ich halt öfters mache. Mit Müh und Not laufe ich noch ordentlich gewaschen und gekleidet herum und spreche mit einer fremden Person nicht gerade Slang, schon wird mit mir eine Art Verhör abgezogen, ob ich denn auch wirklich, wirklich krank bin und ob ich denn auch schon wirklich, wirklich alle Möglichkeiten genutzt habe, um mir helfen zu lassen, damit ich wieder arbeiten gehen kann. Ob die letzte Amtsärztin, bei der ich war, das mit mir so abgezogen hat, weil ich ihr als Mensch von vorneherein unsympathisch war, da habe ich keine Ahnung. Ich glaube eher, dass sie das entweder mit jedem Befragten so gemacht hat oder aber mit jedem Befragten, der nicht gerade wie das "Leiden Christi" aussah. Weil ich aber nunmal auf ihre "Gnade" angewiesen war, habe ihr Spiel mitgemacht und letztendlich ihre Einsicht bewirkt, dass ich wirklich nicht mehr arbeitsfähig bin. Ich musste mich also sehr beherrschen, um ihr die "brave Bittstellerin" zu bieten, wie sie sie haben wollte, auch wenn diese Amtsärztin mir im Laufe dieses "Verhörs" immer unsympathischer wurde.

Bei meinem ersten Gang zu einer Amtsärztin hatte ich diese Probleme nicht, allerdings ging es da um die Finanzierung einer Rehabilitation in einer Reha-Werkstatt. Dafür ist es leicht, grünes Licht zu bekommen. Da macht man auf Ämtern sofort einen "sympathischen ersten Eindruck".

Viele Grüße

Laura
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

Bärchen007
Beiträge: 15
Registriert: Mo 2. Jan 2017, 12:45

Re: Gutachten beim erstellen

Beitragvon Bärchen007 » Mo 14. Nov 2022, 11:00

Hallo Baerchen!

Ich glaube schon, dass die persönliche Sympathie oder Antipathie des Arztes gegenüber dem Patienten auf irgend eine Weise mit in das Gutachten o. ä . einfließt, so auch in andere ärztliche Handlungen, allerdings artet es hoffentlich nur eher selten so aus, dass der ärztliche Gutachter damit dem Patienten regelrecht die letzten Chancen, die der Patient noch hätte (entweder auf ein normales Leben oder auf mehr Hilfe) zunichte macht. Der Fachjargon, der dabei verwendet wird, soll natürlich fachmännisch und verstandesgeleitet klingen, aber na ja, wenn Ärzte andererseits sagen, dass Ärzte auch nur Menschen sind, dann muss es ja stimmen!

Fragst Du das, weil Du gerade selber ein ärztliches Gutachten brauchst und Angst hast, dass der Arzt Dich in irgend etwas reinreiten könnte oder fragst Du aus theoretischem Interesse?

Viele Grüße

Laura
Hi, es ist ein Gutachten gemacht worden, und ja es klappte von beiden Seite nicht wirklich, das der mich rein reitet
Aber ich werde ab warten, mal sehen was dabei raus kommt du. Ich weiß nur von einen Bewertungsportal, das wohl
nicht n ur mir es so ging, wohl auch andere.

Gruß

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4581
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Re: Gutachten beim erstellen

Beitragvon Laura » Mi 16. Nov 2022, 16:47

Hallo Bärchen!

Ich drücke Dir die Daumen, dass der Amtsarzt Dich so bewertet, wie es hilfreich für Dich ist.

Liebe Grüße

Laura
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.


Zurück zu „Zu allen Fragen der Psychiatrie und Psychotherapie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste