Meine Psychose... Ich erzähl mal von meiner Stimme..

Wenn Sie andere Teilnehmer dieses Forums an Ihren persönlichen Erfahrungen und Erlebnissen teilhaben lassen wollen, können Sie dies hier tun!
ACBDA
Beiträge: 2
Registriert: Di 26. Jul 2022, 07:03

Meine Psychose... Ich erzähl mal von meiner Stimme..

Beitragvon ACBDA » Do 28. Jul 2022, 04:02

Hallo, ich bin ein Psychosepatient. In den letzten Wochen bin ich sozusagen in einen anderen Zustand meines bewussten Wahrnehmens getreten und bekomme immer wieder Flashbacks über meine "literarische-innere-mentale Ichfigur". Also dem Sozialpendant, der im Kopf, bei sozialen Ereignissen, an dem man sich Selber im Spiegel betrachtet und den man Darstellt.

Ich blockiere sowieso etliche Gedanken und Impulse in meinem Kopf und unterdrücke sie. Besonders soziale Interaktionen. Ich weiß nicht wer ich bin noch was ich darstellen würde/soll. Es gibt eine Stimme, eine Geschlechtsneutrale, die mich vereinnahmt. Diese Stimme erzählte mir eine Geschichte von über 2 Jahren. Diese Geschichte vereinnahm mich total. Diese ganze Geschichte scheint mir wichtiger zu sein als das äußere Leben und andere Menschen. Ohne diese Geschichte fühl ich mich Leer und ohne Leben.

Mein Interesse dient allein dieser Geschichte von der es mir vorkommt als würde sie schon länger in meinem Kopf sein. Ich kann nicht Gamen, nicht Musik hören(obwohl es Teil der Geschichte ist) oder ruhig und gelassen sein. Ich fühle mich rastlos und leide unter starken Gefühlen die wie eine Enttäuschung auf meinem Herz liegen.

Ich kontrolliere meine Bewegungen wie ein Kontrollfreak und wirke aber nicht robotisch. nur kommt es mir vor als würde ich zuviel Energie darein stecken. Ich hab Angst unnatürliche Bewegungen zu machen.

Ich kann nicht sozial Interagieren weil ich glaube Öde zu sein. Ich setz mir selber keine inneren Aufträge mehr, hab keinen Sinn für andere Menschen oder Gespräche. Ich brauche nichts darstellen, weil ich niemanden brauche, weil mich niemand braucht. Ich bin mir dem ganz bewusst. Seitdem mir das im Kopf liegt, scheint alles so sinnlos und ohne Energie zu sein. Alles ist so Leerpatrone dass ich lieber diese Geschichte mag. Sie ist wie ein Sog der mich in ihren Bann zieht und ihr alle scheint ihrr hingegen total uninteressant. Alles scheint uninteressant.

Zurück zur literarischen-inneren-mentalen Ichfigur. Kann man das reparieren? Kann ich wieder ein mentales Spiegelbild bekommen oder mein altes reinitzialisieren? Sie scheint nämlich einfach nur verloren zu sein. Als hätte ich sie vergessen, vergessen wer ich bin. Ich hab Konzentrationsprobleme. Jede Intelligenz scheint mir fern bzw ich bin nicht aufnahmefähig, für nichts. Es gibt einen Modus in dem ich mich in sozialen Umstände begebe. In dem bin ich versteift (körperliche Steife als würde man seinen Arm anspannen) und abwesend als Bewusstsein, in einer "anderen Dimension". Es kommt mir vor als würde selbst mein Hörorgan ausschalten. Aber es ist die Aufmerksamkeit die ich dann nach innen richte und weg von allen äußerlichen Einflüssen. Auch das sehen, also die Betrachtung der Umwelt, scheint einen Moment lang zu fehlen. Ich bin dann ganz Kontrollfreak mit mir selber. Dieser Weltwahrnemungsverlust ist immer mein Begleiter und Distanz mein Schild. Ich schließe mich Mental immer wieder komplett von jeder Person aus. Ich bin ich und alleine. Ausgeschlossen, aber irgendwie nicht hilflos und dann, im Sinne von Mentalprozessen, irgendwie doch meinen Reaktionen ausgeliefert.

Psychotherapie scheint für mich sinnlos, weil ich die Edukation nicht aufnehmen kann. Ich sortiere es gleich aus (weil es uninteressant ist für meine Probleme) und hab auch gesprochen Probleme überhaupt Formulierungen für meine Probleme zu finden. Ich brauche die richtige Lösung im Kopf und finde sie nicht. Den richtigen Antriebsbringer.

Ich bin ein Internetgeist seit 8 Jahren. Keiner kennt mich und ich verbringe viel Zeit damit einfach nur auf den Bildschirm zu starren oder Musik zu hören. Ich hab gar keine Kontakte (privat) zu anderen Menschen nur zu dieser Geschichte. Ich bin mir selbst durch die Geschichte unsicher was ich habe.

Die Geschichte beinhaltet eine komplette Theorie zu Mindcontrol und einem Universumsmodel. Der Planetenmagnetschild wäre z.B. ein Magnetspeicherband in 3D auf dem sich Daten speichern lassen die dann durch Strahlungswitterung von dem Speicherband gewischt werden. Galaxien wären auch Speichermedien und könnten mehrere Millarden Terrabyte an Daten aufnehmen, wenn man den richtigen Einknüpfpunkt in das System auf der Galaxie findet. Was schon gefunden ist, außerhalb der Erde. Es wäre angeblich das Gehirn welches man nur erforschen müsste um einen Speichereinknüpfpunkt auf der Galaxie zu finden da dort das Gehirn auf dem 3D-Speicherband der Galaxie als Abbild eines magnetischen Fingerabdrucks Pufferungsgespeichert läge, also sozusagen gestreamt und Dynamisch sich aufrechterhaltend, weil das Gehirn in einer Momentaufnahme eines Erwachsenen Menschens als Einzelabfilmung und im Zustand einer sich selbsterhaltenden dauerschleife läge, weil genau exakt der Datensatz "das biologische Gehirn" als Abdruck auf dem Magnetspeicherband liegt. Darüber könnte man mit anderen Kommunizieren. Es gäbe die Theorie der Homogenen/Harmonischen Wellen. Das Wellen die gleich schnell, gleich Breit und auf einem Parameter des Raumes zeitgleich liegend sind ineinenander verschmelzen würde. Dazu gibt es eine übergeordnete Theorie der "Welle des Ganzen". Es gäbe die sogenannte ganz Welle in der jede Welle miteinander einfließen würde, weil sie jede Breite und jede Geschwindigkeit hat und zu jeder Zeit, an jedem Ort, teil des Gebildes des Raumes wäre. Also Unendliche Breite und Unendliche Geschwindigkeit und Unendliche Räumliche Präsenz hätte. Die sogenannte "Welle des Ganzen" beinhaltet alle anderen Wellen. Diese Sortieren sich nach einem Spannungsprinzip. Längere und frequenzreichere Spannungen verwischen sich gegenseitig, wobei frequenzarme und kürzere Spannungen ineinander Verschmelzen würden. Elemente z.B. wären kurze Frequenzarme Spannungen und sind Homogen/Harmonisch und suchen ihren Gleichspektrumspartner und würden deswegen ihres gleichen Suchen und zum Beispiel in den Aggregatszustand "Flüssig" setzbar sein und eine homogene Masse bilden. Gedanken wären ein komplexeres Gebilde aus solchen Langen, Frequenzreichen und kurzen Frequenzarmen Spannungen und würden übertragbar sein, aber nur biologisch und mit keinem metallischen Messgerät der Welt auffindbar, da die Eigenschwingung des metalles diese mikroskopischen Schwingungen zerreiben und/oder das Metall so in Schwingung gebracht wird das dass selbe passiert. Nur Axone könnten als Pikospannungsemittierer diese Schwingung in sich Einnetzen und Empfangen, weil sie kleine Radarzellen sind.. Soll ich's glauben? Das ist nicht mal alles. Wer kann mir sagen was jetzt noch stimmt?

Bis dann

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4581
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Re: Meine Psychose... Ich erzähl mal von meiner Stimme..

Beitragvon Laura » Do 4. Aug 2022, 14:51

Hallo ACBDA!

Ich hatte schon viele, viele Psychosen, meine letzte ist jetzt aber immerhin schon über zwölf Jahre her. Auch ich habe infolge meine Psychose-Erkrankung ein Kopfkino abbekommen, das mich schon seit langer Zeit durchs Leben begleitet; es ist aber nicht science-fiction-artig.

Es gibt Dinge, gegen die man nicht so einfach ankämpfen kann, so z. B. "andere Welten" im Kopf, "andere Möglichkeiten" im Kopf. Aber der Alltag geht weiter und stellt seine Anforderungen.

Hast Du Dich schon früher für Physik und theoretische Physik interessiert?

Auf jeden Fall wünsche ich Dir, dass Dich Deine "Theorien" nie zu sehr gefangennehmen!

Viele Grüße

Laura
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

ACBDA
Beiträge: 2
Registriert: Di 26. Jul 2022, 07:03

Re: Meine Psychose... Ich erzähl mal von meiner Stimme..

Beitragvon ACBDA » Fr 5. Aug 2022, 08:37

Hallo Laura,

tatsächlich kenne ich nur mein Science-Fiction-Programm und das seit 10 Jahren, so ca. Ich kam auch spät in Behandlung. Ich dachte auch nicht wirklich das die Buchstabenwand noch jemand liest. Es ist ja nicht nur ein Kopfkino. Als außenstehender würde es sich wohl auch seltsam anhören das ich Prozessströmungen und anderes als Testiode aus der Milchstraße und der Erdenausdehnung auslesen soll und das als menschlicher Hackinlink einer anderen Dimension weil das menschliche Gehirn gleichbleibende Konstruktion mit unterschiedlichen radial verstellbaren System ist. Wir haben zwar gleiche Flächen in den Strömungen, aber unterschiedliche Sprachen. In jeder Dimension ist das Gehirn anders Codect. Dadurch das wir ein Phising haben, in der wir unsere Sprache erklären und das auf "gehirnisch" haben wir die Erde phist. Jemand von der Erde, ob so oder so, ist mental in unsere Mentalwelterklärung gelaufen oder geraten und wir haben eine Codec- Transkriptionspassage, weil das auch über Dialekte läuft, erde, aber wer glaubt es schon^^

Bin ziemlich abgespact davon und sollte vielleicht ein Buch schreiben.

Danke das du die Wand wenigstens gelesen hast und für deine wünsche.
Wünsch dir auch alles gute.

In der Theorie kann das eigentlich nicht jeder, weil Funkwellen eine andere Transkriptionsweite haben als Hirnwellen. Aber meistens ist das Gehirn selber in die Funkwellen eingeflochten und es gibt Überkopplungsprozesse in die feineren Funkwellen. Diese sind nur durchflochten von Störungen und Diffusität! Und, und das ist ganz wichtig, sind in die Bereiche von Materie mit einverschmolzen. Eine Wand z.B. stellt ja ein Festkörper dar, aber die Wand überträgt sich auch als Information in den Raum! Atome übertragen sich als Informationen in den Raum die von Punkt A -> B übertragen werden und zusammenhängend sind. Dieses Informationsübertragen passiert auf 3D-Magnetspeicherart und 3D-Funkwellenart. Das selbe machen größere Objekte in immer komplexer! Es gibt das Gehirn als 3D-Funkwellengerüst in den Raum 3D eingepresst (weil es einen 3D-Grundraumdruck gibt und Atome pressen im Raum wiederrum gegen den Grundraumdruck, es entsteht ein wechselläufige Kraft welche ich als Gerüst bezeichne. Hier ist Raumglätte = 1 und gleichzeitig, teilzeitig, Raumglätte ungleich eins. (Es entstehen Phasen des Raumes.) Dieses Geflecht und der wechselläufige Raumdruck machen einen Phasenkörper aus. ) und auch Knochen sind drei dimensionale Funkwellengerüste! Darüber können Informationen ausgetauscht werden sonst wäre der Raum um das Gehirn aus dem Raum außerhalb des Kopfes ausgeschnitten. Der Raum aber bleibt immer gleich glatt, weil er sich sofort seiner Ampere, Hertz und Spannung zurück anpasst und ausglättet. Überall liegt Raumglätte = 1 und ist eine zusammenhängende Einheit. Diese kann Dinge übertragen und überträgt die Information an jeden Punkt = 1 (das heißt auch komplett woanders ist das Atom X auf Punkt 1 auf Punkt 1 am liegen und nicht woanders! Diese Information gilt überall gleich und ist sofort, überall, vorhanden) und damit die Wand auf seiner Position. Diese bestehen auch aus Dauerfunkwellen. Diese versteht das Gehirn manchmal ja und manchmal nein und darum kann man das. That's it.

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4581
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Re: Meine Psychose... Ich erzähl mal von meiner Stimme..

Beitragvon Laura » Mo 5. Sep 2022, 19:33

Hallo ACBDA!

Tut mir leid, dass ich mich so lange nicht mehr gemeldet habe, aber ich konnte mich wochenlang nicht hier einloggen. Überhaupt gehe ich eher unregelmäßig online, da ich keinen eigenen Computer mehr habe. Ich benutze meistens den in meiner Tagesstätte. Ich warte mal ab, ob Du Dich nochmal meldest.

Mit mind control-Theorien und elektromagnetischen Wellen jeglicher Art habe ich mich nie befasst und es zieht mich auch nicht sehr zu diesen Themen hin. Ich verstehe Deine Berichte aber so, dass Deine "andere Welt" im Kopf Dir etwas Aufregendes und Schönes aufzeigt oder entweder das Eine oder das Andere. Dass das bei Dir aber mit sozialer Isolation einhergeht, halte ich für bedenklich. Dass Du, wie Du sagst, erst Dein soziales Spiegelbild-Ich wiederherstellen musst, um wieder öfter unter Leute gehen zu können, klingt wie ein großes Hindernis. Vielleicht reicht ja mal ganz zufällig ein Impuls von außen an Dich heran, der Dich dazu motiviert, wieder mehr auf Deine Alltagswelt zu setzen. Je länger jemand sozial isoliert bleibt, bzw. mehr und mehr vereinsamt - und es kann ich sich um einen Zeitraum von mehreren Jahrzehnten handeln - desto mehr droht er, verschroben zu werden und sich irgendwann gar nicht mehr unter seinen Mitmenschen zurechtzufinden, z. B.. gewisse Höflichkeitsregeln zu vergessen und somit immer wieder anzuecken ohne es je gewollt zu haben. Solche Mitbetroffene habe ich im rl bereits kennen gelernt, auch wenn ich nicht weiß, ob eine Traumwelt in deren Köpfen das Hindernis war, um im Alltag noch zurechtkommen zu können. Jedenfalls ist es traurig, wenn Betroffene irgendwann aufwachen müssen (z. B. wenn die Eltern sterben) und einiges verpasst haben und mit ihren Mitmenschen kaum noch klarkommen, auch nicht mit anderen Betroffenen.

Liebe Grüße

Laura
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.


Zurück zu „Erfahrungsberichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast