Paroxetin: gewohnte Dosis kurzfristig erhöhen, bewirkt dies etwas?

Hier hinein gehören alle Fragen und Beiträge zum Thema Psychopharmaka, medikamentöse Therapie, Dosierung, Kombinationstherapie, Unverträglichkeiten, Wechselwirkungen etc.
bluesheep
Beiträge: 47
Registriert: Fr 29. Okt 2004, 10:48
Wohnort: NRW

Paroxetin: gewohnte Dosis kurzfristig erhöhen, bewirkt dies etwas?

Beitragvon bluesheep » Di 24. Mai 2022, 11:34

Hallo,
schon mein ganzes Leben lang habe ich Probleme mit einer sozialen Phobie. In einigen Therapien habe ich viel gelernt und komme in Gespräche mit einem oder wenigen Personen auch gut zurecht. Mein großes Problem sind immer noch Menschengruppen. Leider steht nächste Woche eine sehr wichtige Versammlung an, wo ich teilnehmen muss. Es kann sehr kontrovers werden und mindestens einer der Teilnehmer kann mich nicht leiden. Zusätzliches Problem ist meine von Natur aus sehr leise Stimme. Wegen der ich mir schon oft dumme Bemerkungen "nuschel nicht rum" oder "nimm den Turnschuh aus dem Mund" anhören konnte.
Also ich bin hochangespannt und befürchte bei der Versammlung zu versagen. D. h. undeutlich sprechen, erröten, keine schlagfertige Antwort wissen, lächerlich gemacht zu werden. Das Ganze erinnert mich auch an die großen Gruppen in der Schulklasse, wo alle im Kreis saßen und ich gemobbt wurde. Falls ich mich bei dieser Versammlung blamiere, befürchte ich auch, dass ich hinterher über längere Zeit gemobbt werden könnte.
Früher habe ich vor solchen Anlässen manchmal eine zusätzliche Ass100 genommen, weil ich den Eindruck hatte, es beruhigt mich etwas. Ich nehme ohnehin schon eine Ass100 morgens aus mediz. Gründen. Weiterhin noch eine Lercanidipin 10 mg Blutdrucksenker. Und Abends Paroxetin 15 mg (seit mehr als 20 Jahren schon).
Meine Frage: wenn ich die Dosis von einer oder mehrerer der o. g. Tabletten kurzfristig erhöhe, also z.B. 2 Stunden vor der Veranstaltung eine weitere (oder zwei?) Paroxetin nehme, bewirkt dies dann kurzfristig etwas? Oder zusätzliche Ass100 oder Lercanidipin nehmen? Ich muss einfach von ca 18 - 20 Uhr gelassen UND selbstbewusst sein.
Alkohol oder illegale Drogen kommen natürlich nicht in Frage. Es soll auch kein Medikamentenmissbrauch sein. Sondern nur für eine Sondersituation.
Für Antworten danke im Voraus!

Zurück zu „Psychopharmaka und Psychopharmakotherapie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste